Ultraviolette Strahlung – Nutzen und Risiken

Lebewesen benötigen Licht und Wärme. Beides spendet die Sonne. Neben Licht und Wärme gibt sie aber auch ultraviolette (UV) Strahlung ab.

Die UV-Strahlung stärkt das Wohlbefinden und aktiviert den menschlichen Organismus. Insbesondere fördert sie aber auch die Bildung des lebenswichtigen Vitamins D3, das vom Körper für den Aufbau und Erhalt der Knochen benötigt wird. Dafür genügen aber oft nur 15 Minuten indirekte Sonneneinstrahlung auf Gesicht und Hände pro Tag.

Als Filter gegen zu starke UV-Strahlung wirkt die die Erde umgebende Ozonschicht. Der Rückgang der Ozonschicht - in Westeuropa bereits um cirka 20 Prozent - schreitet durch die Klimaveränderung weiter fort. Mit jedem weiteren Rückgang der Ozonschicht dringen immer mehr UV-Strahlen bis zur Erde vor.

Eine zu intensive Sonneneinstrahlung auf die Haut kann gesundheitsschädlich sein - vom Sonnenbrand bis hin zur schnelleren Hautalterung und der Erhöhung des Risikos, an Hautkrebs zu erkranken. Entsprechende Schutzmaßnahmen werden daher immer wichtiger.

Kinderspielplatz mit skizzierter PLEXIGLAS

Überdachung als UV-Schutz

Original 

Den größten Teil der UV-Belastung erfährt ein Mensch in seiner Kindheit. In dieser Zeit ist sein UV-Schutzmechanismus noch nicht voll entwickelt. Ein effektiver Schutz zum Beispiel auf Kinderspielplätzen ist gerade hier sehr wichtig.

Ein einfacher Schutz vor zu starker UV-Strahlung ist der Aufenthalt im Schatten, zum Beispiel unter einer Überdachung. Viele Überdachungen halten jedoch nicht nur die UV-Strahlen ab, sondern auch die gewünschten Lichtstrahlen. Die Markenprodukte von PLEXIGLAS

kombinieren jedoch beide Eigenschaften: UV-Schutz und Lichtdurchlässigkeit.