PLEXIGLAS®: auch nach der Nutzung
noch ein Wertstoff

© Adobe Stock / krisana

Kunststoffe sind in vielen Lebensbereichen unverzichtbar. Sie helfen als Wärmedämmung dabei, Energie zu sparen, machen Fassaden und Fenster langlebiger, schützen Menschen vor Sonne und Lärm.

Dennoch stehen Kunststoffe in der Kritik, beispielsweise weil Mikroplastik selbst in entlegenen Gletschern zu finden ist und Plastikmüllteppiche im Meer die Ausmaße von Ländern annehmen. Doch es ist möglich, die Vorteile von Kunststoffen zu nutzen und dabei negative Auswirkungen auf die Umwelt zu vermeiden: mit einer Kreislaufwirtschaft.

Die Kreislaufwirtschaft ist eine nachhaltigere Alternative zur traditionellen linearen Wirtschaft, die dem Ablauf von Herstellen, Nutzen, Entsorgen folgt. Im Unterschied dazu werden in einer Kreislaufwirtschaft – stark vereinfacht gesagt – die eingesetzten Ressourcen möglichst lange genutzt und nach der Lebensdauer einer Ware wieder in den Produktionsprozess zurückgeführt.

PLEXIGLAS® kann einen wesentlichen Beitrag zur Kreislaufwirtschaft leisten und dabei helfen, eine nachhaltigere und ressourceneffizientere Zukunft zu gestalten. Denn:

  • Vermeiden geht vor Wiederverwenden: PLEXIGLAS® hilft Abfälle zu reduzieren, weil es langlebig in der Anwendung ist.
  • Sachgerecht entsorgen: PLEXIGLAS® ist kein Sondermüll und lässt sich problemlos in den Verwertungskreislauf zurückführen.
  • Nicht verschwenden, Wiederverwerten: PLEXIGLAS® kann in seine Ausgangsbausteine zerlegt werden, um daraus neue PLEXIGLAS® Produkte herzustellen.

Der Lebenszyklus von Kunststoff

Wenn der gesamte Lebenszyklus betrachtet wird, können Kunststoffe aufgrund ihrer Eigenschaften einen wichtigen Beitrag zum nachhaltigen Umgang mit Ressourcen leisten. © Röhm GmbH – Acrylic Products

Kunststoffabfallmenge steigt

Die Menge der weltweit produzierten Kunststoffe stieg laut PlasticsEurope innerhalb nur weniger Jahrzehnte exponentiell: von 1,5 Millionen Tonnen im Jahr 1950 auf 359 Millionen Tonnen im Jahr 2018. Damit einher ging auch ein Anstieg der Menge an Plastikmüll. Allein die Europäer haben im Jahr 2018 rund 29,1 Millionen Tonnen Kunststoffabfälle erzeugt. 2006 waren es noch 24,5 Millionen Tonnen gewesen.

Doch Kunststoffabfall ist nicht gleich Kunststoffabfall. Die Gesamtmenge setzt sich aus einer Vielzahl unterschiedlicher Materialien zusammen – die wiederum für ganz verschiedene Anwendungsgebiete genutzt werden. Ein großer Anteil der produzierten Kunststoffe wird für kurzlebige Wegwerfartikel wie Verpackungen verwendet, andere Kunststoffe werden hingegen für langlebige Gebrauchsgüter genutzt. Polymethylmethacrylat (PMMA), wie Acrylglas chemisch korrekt bezeichnet wird, zählt zu den Kunststoffen, aus denen vor allem hochwertige, langlebige Gebrauchsgüter gefertigt werden.

Vermeiden geht vor Wiederverwerten

Zum Beispiel entstehen aus PMMA langlebige Bauanwendungen, die durch die gute Witterungsbeständigkeit des Materials auch nach mehrjährigem Einsatz noch voll funktionsfähig sind und nicht frühzeitig ersetzt und ausgetauscht werden müssen. Bei Außenanwendungen wie Fassaden, Lärmschutzwänden, Überdachungen für Industrie oder Haus und Garten sind Nutzungszeiten bis zu 30 Jahren und mehr üblich. Die Langlebigkeit von PLEXIGLAS® zögert damit die Erneuerung hinaus, spart Ressourcen und vermeidet Abfall – ein wichtiger Schritt für den sparsamen Umgang mit Ressourcen.

Anteile einzelner Kunststoffarten am Kunststoffabfall

Ein Großteil des Kunststoffabfalls in Deutschland entfällt auf Polyethylen (PE) und Polypropylen (PP). Polymethylmethacrylat (PMMA) macht nur einen geringen Anteil aus, der sich wiederum auf verschiedene PMMA-Produkte verteilt. Darunter ist nach Angaben der Conversio Strategy GmbH mit deutlich unter einem Prozent am gesamten Kunststoffabfall in Deutschland auch PLEXIGLAS®.

© Röhm GmbH – Acrylic Products

Kunststoffbedarf nach Segmenten

Kunststoffe sind extrem vielfältig: Manchmal bildet ein Kunststoff allein das gesamte Produkt, wie bei Flaschen aus Polyethylenterephthalat (PET). Andere sind Teile von Endprodukten, etwa Lichtleiter aus PMMA für die Leuchtenindustrie. Da die einzelnen Anwendungen höchst unterschiedliche Nutzungszeiten haben, korreliert die Menge des produzierten Kunststoffs nicht notwendigerweise mit der Abfallmenge des gleichen Jahres. Fest steht aber: Langlebige Produkte vermeiden die frühzeitige erneute Herstellung, sparen Ressourcen und vermeiden Abfall.

Europas Kunststoffbedarf nach Arten von Segmenten 2018

© Röhm GmbH – Acrylic Products

Sachgerecht entsorgen

Ziel der Kreislaufwirtschaft ist es, eingesetzte Ressourcen nicht nur möglichst lange zu nutzen, sondern diese auch wiederzuverwerten. Dafür müssen Endprodukte nach ihrer Nutzungszeit jedoch überhaupt erst wieder in den Verwertungskreislauf zurückgegeben werden. Gleiches gilt für Abfälle, die während der Produktion entstehen.

Doch damit Kunststoffabfälle wieder dem Verwertungskreislauf zugeführt werden, müssen alle Beteiligten entlang der Verwertungskette mitspielen: Kunststoffproduzenten, Hersteller von Endprodukten aus Kunststoff und die Endanwender selbst. So arbeiten etwa Erzeuger wie wir, die Röhm GmbH, in verschiedenen Initiativen daran, dass Kunststoffe nicht in die Umwelt gelangen.

 

Post Industrial Recycling

Darüber hinaus führen wir seit Jahren alle während der Produktion anfallenden Abschnitte von PLEXIGLAS® Produkten sofort einem Verwertungskreislauf zu. Auch alle während der Verarbeitung bei Kunden anfallenden PLEXIGLAS® Abschnitte können wieder in einen sinnvollen Kreislauf integriert werden. Deshalb arbeiten wir mit spezialisierten Entsorgungsbetrieben zusammen, um Kunden Zugang zu einem geregelten Verwertungskreislauf für PLEXIGLAS® zu ermöglichen.

Post Consumer Recycling

Auch Endanwender können PLEXIGLAS® einfach entsorgen: Das Material ist kein Sondermüll und kann über überregionale Entsorgungsbetriebe oder über den Hausmüll entsorgt werden. Häufig wird PLEXIGLAS® dann zur Energiegewinnung verbrannt. Bei dieser sogenannten thermischen Verwertung entstehen – ohne Zugabe von zusätzlichem Brennstoff und geeignete Verbrennungsbedingungen vorausgesetzt – ausschließlich Wasser (H2O) und Kohlendioxid (CO2), also keine luftfremden Emissionen bzw. keine toxischen Rauchgasprodukte.

Nicht verschwenden, Wiederverwerten!

Mehr als 40 Prozent der europaweiten Kunststoffabfälle wurden 2018 zur Energiegewinnung verbrannt. Ziel sowohl der Kunststoffbranche als auch der Kunststoffstrategie der Europäischen Kommission ist es jedoch, die Wiederverwertungsquote von Kunststoffen zu erhöhen.

Recyclingquote steigt

Seit 2006 hat sich der Anteil des recycelten Kunststoffs verdoppelt. © Röhm GmbH – Acrylic Products

PLEXIGLAS® ist recyclebar

Zur Wiederverwertung werden die allermeisten Kunststoffe zerkleinert, eingeschmolzen und danach in andere, geringerwertige Produkte umgewandelt, sogenanntes Downcycling. PLEXIGLAS® Produkte hingegen können durch chemisches Recycling wieder in ihre Ausgangsbausteine zerlegt werden, um daraus neue Platten, Rohre, Stäbe etc. herzustellen – bei nahezu gleichbleibender Produktqualität. Bei diesem Verfahren, das nur für sehr wenige Kunststoffe möglich ist, werden Ressourcen eingespart und Abfälle vermieden.

Mehr über die verschiedenen Recyclingstufen und Recyclingverfahren für PLEXIGLAS® erfahren Sie in den Abschnitten 2.14 und 2.15 unserer Umwelt-Produktdeklaration für PLEXIGLAS® Massivplatten.


E-Mail

Nutzen Sie unser Kontaktformular, um uns eine Nachricht zu senden:

Kontaktformular

Online-Shop

In unserem Shop finden Sie das größte Angebot an Platten, Rohren, Stäben und Zubehör direkt vom Hersteller. Außerdem können Sie sich im Online Shop Muster aller angebotenen Artikel bestellen.

ZUM ONLINE-SHOP

PLEXIGLAS® Händler

Alle unsere Marken können Sie bei unseren Vertriebspartnern weltweit beziehen.

Händlersuche

Fachverarbeiter

Wenn Sie Fertigteile oder Endprodukte aus PLEXIGLAS® oder einer unserer anderen Marken benötigen, wenden Sie sich bitte an einen Verarbeitungsbetrieb.

Fachverarbeiter finden